Sie sind hier: Wir über uns > Satzung
DeutschEnglish
15.11.2018 : 4:02 : +0100

Wir über uns

Unsere Vereinssatzung

Arivu – Zukunft durch Bildung
– Vereinssatzung –

 

§1    Name und Sitz

Der Verein führt den Namen „Arivu – Zukunft durch Bildung“ mit Sitz in der Stadt Nienburg/Weser. Er trägt im Namen den Zusatz „e.V.“ für „eingetragenen Verein“, sobald der Verein im Vereinsregister eingetragen ist.

 

§2    Zweck des Vereins

Der Verein „Arivu – Zukunft durch Bildung“ verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts ‚Steuerbegünstigte Zwecke’ der Abgabenordnung.

Zweck des Vereins ist es, Kindern und Jugendlichen in Indien den Zugang zur Schul- und/oder Berufsausbildung zu ermöglichen. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch die finanzielle Unterstützung bedürftiger Kinder und Jugendlicher bei dem Erwerb von Lernmitteln und Kleidung und gegebenenfalls durch Bezuschussung der Kosten für Unterbringung, Verpflegung und medizinische Versorgung. Ferner können Geldmittel für die Durchführung von Infrastrukturmaßnahmen bereitgestellt werden, die mit der Schulausbildung der Kinder in Zusammenhang stehen (z.B. Schul- oder Brunnenbau).

Darüber hinaus ist es Ziel des Vereins, in der Stadt Nienburg/Weser und ihrer Umgebung ein Problembewusstsein für die Lebenswelt und die bildungspolitische Situation der jungen Menschen in Indien zu entwickeln und einen direkten Kontakt zu fördern. Weiterer Satzungszweck ist es, Jugendliche und Erwachsene zu motivieren, eigene Ideen zur Unterstützung hilfsbedürftiger Menschen in Indien zu entwickeln und umzusetzen, insbesondere in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit, Organisation von Aktionen sowie Einwerben von Finanzmitteln. Dabei soll auch eine kritische Auseinandersetzung mit Formen der Entwicklungshilfe mit dem Ziel erfolgen, geeignete Methoden in durchführbarem Maße umzusetzen.

Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
 

§3    Mitgliedschaft

Mitglied des Vereins kann jede natürliche oder juristische Person werden, die die Ziele des Vereins unterstützt und sich zur Zahlung des Jahresbeitrages verpflichtet. Der Aufnahmeantrag muss schriftlich unter Angabe von Namen und Anschrift der Antragsstellerin oder des Antragsstellers an den Vorstand gerichtet werden, der über die Aufnahme entscheidet. Bei Ablehnung entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit.

Die Mitgliedschaft geht verloren:
1.    durch Tod,
2.    durch Austritt,
3.    durch Streichung von der Mitgliederliste,
4.    durch Ausschluss.

Der Austritt ist dem Vereinsvorsitzenden schriftlich mitzuteilen. Er kann nur zum Ende eines Kalenderjahres erklärt werden. Geleistete Beiträge werden nicht erstattet.
Ein Mitglied kann von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn es mit der Beitragszahlung in Verzug gekommen ist und zweimal erfolglos abgemahnt worden ist.
Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden, wenn es sich vereinsschädigend verhalten hat. Über den Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung nach vorheriger Anhörung des betroffenen Mitglieds.

 

§4    Beiträge und Geschäftsjahr

Die Höhe des Mitgliedsbeitrages wird durch die Mitgliederversammlung festgesetzt. Der Mitgliedsbeitrag ist spätestens vier Wochen nach Eintritt zu zahlen. Ansonsten ist der Beitrag bis spätestens 31. März eines jeden Kalenderjahres fällig. Er ist auf das vom Kassenwart bekannt gegebene Konto des Vereins zu zahlen.
Das Geschäftsjahr läuft vom 01. Januar bis zum 31. Dezember eines Kalenderjahres.

 

§5    Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:
1.    der Vorstand, der aus dem/der Vorsitzenden, seinem/seiner Stellvertreter/in, dem/der Schriftführer/in, dem/der Kassenwart/in, zwei Jugendsprecher/innen und bis zu drei Beisitzer/innen besteht,
2.    die Mitgliederversammlung.
Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt.
Der Vorstand besteht aus dem/der Vorsitzenden, seinem/seiner Stellvertreter/in, dem/der Schriftführer/in, dem/der Kassenwart/in, zwei Jugendsprecher/innen und bis zu drei Beisitzern/innen.

Den Vorstand im Sinne des §26 BGB bilden der/die Vorsitzende, sein/e  Stellvertreter/in, der/die Kassenwart/in und der/die Schriftführer/in.

Der/Die Vorsitzende oder sein/e Stellvertreter/in und jeweils ein weiteres Mitglied des Vorstands im Sinne des §26 BGB vertreten gemeinsam den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

Die Mitgliederversammlung umfasst alle Mitglieder des Vereins. Die ordentliche Mitgliederversammlung ist alljährlich bis spätestens 30. April einzuberufen.

 

§6    Rechte und Pflichten des Vorstands

Dem Vorstand obliegt die Geschäftsleitung, die Ausführung der Vereinsbeschlüsse und die Verwendung des Vereinsvermögens. Er trifft sich vierteljährlich. Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung. Er kann Ausschüsse einrichten; diese können thematisch und zeitlich begrenzt werden.
Der/die Schriftführer/in hat über jede Verhandlung des Vorstands und der Mitglieder-versammlung ein Protokoll aufzunehmen, das von dem/der Schriftführer/in und dem/der Vereinsvorsitzenden zu unterzeichnen ist.
Der/die Kassenwart/in verwaltet die Kasse des Vereins und führt ordnungsgemäß Buch über alle Einnahmen und Ausgaben. Er hat der Hauptversammlung einen Rechenschaftsbericht zu erstatten. Er nimmt Zahlungen für den Verein gegen seine alleinige Quittung in Empfang.
Der Vorstand ist berechtigt, ein Vereinsmitglied zur Vornahme von Rechtsgeschäften und Rechtshandlungen jeder Art für den Verein zu ermächtigen. Die Vorstandsmitglieder haben keinen Anspruch auf Vergütung ihrer Tätigkeit.
Der Vorstand ist verpflichtet, in alle namens des Vereins abzuschließenden Verträge die Bestimmung aufzunehmen, dass die Vereinsmitglieder nur mit dem Vereinsvermögen haften.
Der Vorstand ist außerdem verpflichtet, die Verwaltungskosten des Vereins so gering wie möglich zu halten.

 

§7    Mitgliederversammlung

Die Hauptversammlung beschließt über
1.    den Jahresbericht,
2.    den Rechenschaftsbericht des/der Kassenwarts/Kassenwartin,
3.    die Entlastung des Vorstands,
4.    die Neuwahl des Vorstands,
5.    Satzungsänderungen,
6.    den Ausschluss von Mitgliedern.

Außerordentliche Versammlungen sind zu berufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn mind. 20 % der Mitglieder schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe die Berufung verlangen.

Der Vorstand legt die Tagesordnung für die Mitgliederversammlungen fest und beruft diese durch besondere schriftliche Einladung der Mitglieder unter Mitteilung der Tagesordnung ein. Die Einberufung hat mindestens zwei Wochen vor der Versammlung zu erfolgen.
Jedes Mitglied ist stimmberechtigt. Das Stimmrecht kann auch durch eine/n mit schriftlicher Vollmacht versehene/n Vertreter/in ausgeübt werden. Jede/r Vertreter/in kann nur ein Mitglied vertreten.

Bei Beschlussfassungen entscheidet die Mehrheit der abgegebenen Stimmen, bei Stimmengleichheit die Stimme des/der Vorsitzenden. Wahlen erfolgen durch Handzeichen, es sei denn, es wird eine geheime Wahl gewünscht.
Beschlüsse, durch die die Satzung geändert wird, und Beschlüsse über die Auflösung bedürfen einer Mehrheit von drei Vierteln der erschienenen Mitglieder.
Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind in ein besonderes Protokollbuch niederzuschreiben und von dem/der Vorsitzenden und dem/der Schriftführer/in zu unterzeichnen.

 

§8    Auflösung des Vereins

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vereinsvermögen an den Verein „Aktion Indien e.V.“, Meisenweg 26, 31180 Giesen, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige oder mildtätige Zwecke zu verwenden hat.

Hier finden Sie die Satzung unseres Vereins in der Fassung vom 10. Juli 2007 als pdf-Dokument zum Herunterladen.

Vereinssatzung_Juli_2007.pdf