Sie sind hier: Was schon war
DeutschEnglish
14.11.2018 : 2:42 : +0100

Was schon war

Verschenkemarkt - Sommerfest am Samstag, 13. August

Aktueller Bericht aus Indien - Überschwemmungen - katastrophale Zustände

Die Region um die Großstadt Chennai, in der auch das St. Johns Wohnheim liegt, ist seit Wochen überschwemmt.

Die Lage in den betroffenen Gebieten ist dramatisch:
Viele Leute hungern und erste Seuchen sind ausgebrochen. Die medizinische Versorgung ist katastrophal. Es gibt nach wie vor sehr wenig Hilfe für die betroffenen Menschen.
Details dazu kann jeder in dem weiter unten folgenden Bericht direkt aus Indien - ins Deutsche übersetzt! - nachlesen.

Uns ist es wichtig, dass diese Berichte hier öffentlich gemacht wird, da man nach wie vor in unseren Medien sehr wenig Informationen über diese Katastrophe bekommt - und das obwohl unglaublich viele Menschen betroffen und bedroht sind. Chennai hat laut Father Suresh aktuell 6 Millionen Einwohner (Wikipedia sagt 4,3 Millionen nach der Zählung von 2011) - aber es ist ja nicht nur Chennai betroffen sondern die ganze Region - zum Vergleich: Niedersachsen hat laut Wikipedia 7,8 Millionen Einwohner...
Was würden wir erwarten / hoffen, wenn ganz Niedersachsen länger als einen Monat unter Wasser stünde?
 

Mehr Fotos gibt es auf der Seite von Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterAktion Indien e.V.

 

 

Übersetzung - Bericht über die Überschwemmungen von Nandhini Krishnan, Chennai, 14.12.2015

Bericht_ueber_Flut_2015_deutsch.pdf


Ausflüge zur Berufsorientierung

Aktuell im Startet den Datei-DownloadFebruar 2014 berichtet das indische Redaktionsteam der monatlichen Newsletter von einem Ausflug der Klassen 9 und 11 zur Berufsorientierung. Arivu übernimmt hierfür die Kosten. Wir freuen uns, dass das dafür vorgesehene jährliche Budget so sinnvoll eingesetzt wird. Hier einige Impressionen:

   

Schülerinnen und Schüler 2013


Das sind die aktuellen Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnheims.

 
Beim Basteln in der Freizeit.

Feuer im Dorf Porur

Am 22. Juni erhielten wir die Nachricht, dass im Dorf Porur ein fürchterlicher Brand 12 Wohnhäuser zerstört hat.

 

Auf den Bildern erkennt man, dass von den Häusern fast nichts geblieben ist. Father Suresh, Father Jayaseelan und Nandhini Krishnan waren schnell vor Ort, um die betroffenen Familien zu unterstützen und mit dem Nötigsten wie Schlafmatten, Decken, Kochgeschirr, Reis und einigen anderen Lebensmitteln zu versorgen.
Diese Bilder erhielten wir bereits am Tag nach dem Unglück:

 

Mittlerweile ist unsere Soforthilfe angekommen und in Form von Schulmaterialien an die Kinder und Jugendlichen verteilt worden. Danke an alle Unterstützerinnen und Unterstützer!

Besuch Mai 2013

Während ihres Besuches in Belgien machten Nandhini Krishnan und Father John Suresh einen Abstecher nach Nienburg. Wir holten sie am 1. Mai in Maastricht/Niederlande ab, wo wir nach einem Gruppenfoto mit einigen belgischen Unterstützern und Laura und Hannes (Bild 1) die schöne Maastrichter Innenstadt erkundeten (Bild 2). Am nächsten Tag ging es über Monschau (Bild 3) nach Nienburg. Dort trafen sich am Samstag u.a. die ENSA-Gruppe des letzten Jahres mit den indischen Gästen (Bild 4). Mittlerweile sind die Beiden wohlbehalten wieder in Indien eingetroffen.

  

Adventsmarkt 2012

Bereits zum 5. Mal beteiligte sich Arivu am Nienburger Adventsmarkt, der traditionell am 2. Adventwochenende stattfindet. Am Samstag herrschte günstiges, trockenes Wetter, so dass wir die mitgebrachten schönen indischen Seidentücher und Taschen vor der Bude präsentieren konnten. Am Sonntag regnete es leider, so dass wir sogar einen Pavillon aufstellen mussten, um unseren Gästen die Möglichkeit zu bieten, die leckere Ingwer-Möhren-Suppe im Trockenen zu genießen.

Plakat für den Indien-Abend am 6.12.2012

1.000 Euro für Arivu

Von der ING-DiBa erhielten wir am 11.12.12 folgende Mail:
"Vielen Dank das (sic!) Sie an der diesjährigen Aktion „DiBaDu und Dein Verein“ teilgenommen haben. Wir möchten Ihnen heute mitteilen, das (sic!) Sie durch unser „Nachrücker-Verfahren“ zu den glücklichen Vereinen gehören, die nun nachträglich 1.000 Euro erhalten. Herzlichen Glückwunsch! Ihr Verein „Arivu – Zukunft durch Bildung e.V.“ gehört somit zu den glücklichen Gewinnern."

Tür- und Adventskranz-Verkauf hat begonnen (November/Dezember 2012)

Auf dem Elternsprechtag der Albert-Schweitzer-Schule am 23.11. begann der diesjährige Kranzverkauf zugunsten des Schülerwohnheims in Neerpair.
Weitere Termine: Samstag, 24.11., Mittwoch, 28.11. und Samstag , 1.12. jeweils auf dem Nienburger Wochenmarkt.

  

Ferienaktion der VHS Nienburg (Oktober 2012)

Vom 22. bis 26.10.12 fand in der VHS Nienburg ein kostenfreies Ferienangebot statt unter dem Titel "Reis und nochmals Reis - Was essen die Menschen in Indien?"

Regina Nürge-Krug von Arivu e.V. war als Referentin mit dabei sein. Ihr Bericht ist in der Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterHarke am Sonntag vom 28.10.12 zu lesen (zum Öffnen des Artikels bitte klicken)

Neue Fotos aus Indien

 

Hier sieht man einen Teil der neuen Mauer um das Gelände des St. John's Campus. Die Mauer musste aufgrund einer staatlichen Auflage errichtet werden. Damit soll verhindert werden, dass Schülerinnen oder Schüler von den Schulhöfen verschwinden (wie in Nordindien geschehen) und möglicherweise durch den organisierten Organhandel bedroht werden. Ohne eine derartige Mauer würde die Betriebserlaubnis der Schule erlöschen. Die Schule finanziert sich als Minderheitenschule größtenteils privat und es gab keinerlei staatliche Zuschüsse. Aufgrund der Größe des Grundstücks war dies eine kostspielige Sache.
Das zweite Foto ist vom St. John`s Wohnheim aus aufgenommen, das sich außerhalb der Mauer befindet. Hier sieht man die gelb gestrichene Grundschule und die blau gestrichene Arulappa Higher Secondary School.

   

Die Schülerinnen und Schüler des Wohnheims halfen mit, den Reis abzuwiegen und zu verpacken, der für die Opfer des Wirbelsturms bestimmt war (s.a. Text unten). Die Gelder dafür kamen aus einem Spendenaufruf zu Beginn des Jahres 2012, dem etliche Gruppen und Einzelspender gefolgt sind. Auch Arivu hat einen Teil beigetragen.

    

Die Shops auf dem Schulgelände, die 2009 bei unserem Besuch feierlich eingeweiht wurden, denen damals aber noch die Elektrik und Inneneinrichtung fehlten, sind jetzt gut bestückt und werden lebhaft angenommen. Schülerinnen, Schüler, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können sich dort mit Schreibmaterial, Pausensnacks und frischem Obst versorgen. Die Läden in Betrieb zu sehen, freut uns sehr!

Sommer-Benefiz (Juli 2012)

Am Samstag, 28. Juli fand bei strahlendem Sonnenschein und einer lauen Nacht das erste "Summer Night Festival" statt. Auf dem schönen Gelände unserer Mitglieder Walburga und Michael im kleinen oberbayerischen Ort Babenstuben feierten fast 80 Gäste vom frühen Abend bis spät in die Nacht.

Die beiden Gastgeber waren im Januar 2011 in Neerpair und unterstützen seitdem die medizinische Versorgung im Lepradorf Kalpet. Die Gäste genossen die Musik zweier Bands, ließen sich indisches Essen schmecken, gewannen tolle Preise bei der Tombola und kauften Gewürze und Weine.

Es kam es eine Spendensumme von mehr als 1.000 Euro zusammen!

      

Anonyme Spende über 600 Euro (März 2012)

Eine große Überraschung erlebte die Vereinsvorsitzende Hilde Munk am Montag, 12. März als sie einen Briefumschlag öffnete, der sich in ihrem Postfach befand: 600 Euro befanden sich darin! Außerdem lag eine Kopie des Berichtes über den Wirbelsturm vom 29.12.11 und die von Arivu geplanten Unterstützungsmaßnahmen bei. Ein Hinweis auf den Absender der großzügigen Spende fand sich bisher nicht. Die Vorstandsmitglieder bedanken sich im Namen der Wohnheimkinder und im Namen von Nandhini Krishnan und Father John Suresh ganz herzlich! Auf der Mitgliederversammlung am Mittwoch, 21.03. soll beraten werden, für welche Anschaffung oder Reparatur diese Summe verwendet werden könnte.

Teilnahme an Bonner Konferenz für Entwicklungspolitik (Januar 2012)

Arivu entsandte zwei Teilnehmende zur Öffnet einen externen Link in einem neuen Fenster3. Bonner Konferenz für Entwicklungspolitik 2012 am 30. und 31.01.2012.
Dort ging es um das Thema Globale Lebensstile - Neue Wege für die Entwicklungspolitik

  

Foto 1: Regina Nürge-Krug und Michael Krug mit Kartikeya V. Sarabhai, dem Gründungsdirektor des indischen Centre for Environment Education.

Foto 2: Dr. Vandana Shiva, laut "Asia Week" eine der "fünf mächtigsten Stimmen Asiens", die im Jahr 1987 die Förschungseinrichtung Navdana gründete, eine Basisbewegung zum Schutz von Saatgut und biologischer Vielfalt während ihrer Rede im World Conference Center in Bonn, dem ehemaligen Bundestagsgebäude.

Auf YouTube sind Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterImpressionen des ersten Konferenztages zu sehen.

Wirbelsturm "Thane" vernichtet Ernte und beschädigt Schulgebäude (Dezember 2011)

Siehe auch: Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterAusführlicher Pressebericht
Die Auswirkungen für die Menschen in der Küstenregion sind gravierender als nach dem Tsunami im Dezember 2004!

Das ist traurige Gewissheit knapp einen Monat nach dem Wirbelsturm "Thane", der am 29.12.2011 mit mehr als 150 km/h über die Gegend um die Partnerschule in Neerpair im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu hinwegfegte.

Die Ernte stand kurz bevor, als der Zyklon alles zerstörte. So sind jetzt viele Familien, die dringend auf die eigene kleine Ernte zum Überleben angewiesen sind, bald ohne eine ausreichende Ernährung. Father Suresh will in seiner Funktion als Direktor des CRDS (Chinglepattu Rural Development Society, vergleichbar etwa mit der Caritas) für 3.000 Familien in 20 Fischerdörfern im Einzugsgebiet eine Versorgung mit je 5 kg Reis und weiteren Grundnahrungsmitteln organisieren. Arivu wird sich für 1.000 Familien daran beteiligen. Dafür können wir auf Rücklagen zurückgreifen, die wir für derartige Nofälle gebildet haben. Für die weiteren 2.000 Familien kommt Unterstützung aus Hildesheim und Belgien.

Die Schäden an der Dr. Arulappa Higher Secondary School und dem St. John's Wohnheim (Türen, Fenster, Lampen, Ventilatoren) belaufen sich auf etwa 1.100 Euro. Hierfür planen einzelne Klassen der Albert-Schweitzer-Schule Aktionen, um ihren Altersgenossen an der indischen Partnerschule zu helfen. Ein größerer Betrag müsste für ein Notstromaggregat aufgewendet werden. Die Kosten hierfür sind mit 2.750 Euro veranschlagt.

Jede Spende ist willkommen!

Arivu verbürgt sich für die korrekte Ausgabe der Gelder, die ohne Abzüge direkt an Father Suresh und Nandhini Krishnan für die zweckgebundene Verwendung überwiesen werden. 

Spendenkonten:
Konto 6 01 72 00, Sparkasse Nienburg, BLZ 256 501 06 oder
Konto 4 00 02 00, Volksbank Nienburg, BLZ 256 900 09

Adventskranzverkauf (November 2011)

Der Adventskranzverkauf verlief wieder sehr erfolgreich. An zwei Samstagen und einem Mittwoch wurden die selbst hergestellten Kränze auf dem Nienburger Wochenmarkt verkauft. Der Erlös kommt vollständig den Wohnheimkindern des St. John`s Home in Neerpair zugute.

    

Spende für Teichanlage (Oktober 2011)

Der Abiturjahrgang 2011 der Albert-Schweitzer-Schule (ASS) hat gut gewirtschaftet: Nach Abrechnung des Abiballs und anderer Veranstaltungen waren noch 500 Euro in der Jahrgangskasse. Diese Summe haben nun die Jahrgangssprecherinnen Kirsten Alich und Lydia Brandt (von links) auch im Namen der beiden anderen Jahrgangsvertreter, Marie-Luise John und Paul Gronau, an Andrea Schulte in den Bäumen und Hilde Munk (von links) übergeben. Die beiden Lehrerinnen leiten die Indien-AG der ASS und sind zugleich im Vorstand des Vereins "Arivu - Zukunft durch Bildung" tätig.

Es passte gut, dass für die Anlage eines 3 mal 5 Meter großen Teiches im Innenhof der Schule noch Geld benötigt wurde und dass der 2011er Jahrgang gern etwas für die Gestaltung des beliebten Aufenthaltsortes tun wollte. "Der Innenhof war schon lange nicht mehr schön", sagte Lydia Brandt zur Motivation der Gruppe. "So wird unser Geld sinnvoll angelegt und alle haben etwas davon", ergänzte Kirsten Alich.

Bänke und Tische hat bereits eine Schülergruppe aufgearbeitet, in dem sie das Holz der Sitzgruppen abgeschliffen und neu gestrichen hat. Im Sommer haben deutsche Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihren indischen Austauschpartnern die Teichanlage vorbereitet, einen Stauden- und Steingarten angelegt und ein aufwändiges Wandmandala aus Mosaiksteinen gefertigt. Für den Bau des Teiches reichten Zeit und Finanzmittel nicht mehr aus, da neben der Anlage des Gartens noch andere Projekte und Ausflüge zum Begegnungsthema "Ökologischer Fußabdruck" anstanden.

Mit Anlage des Teiches, ermöglicht durch die großzügige Spende des Abiturjahrgangs 2011, kommt die Gestaltung des Innenhofs des Nienburger Gymnasiums noch vor den Herbstferien zum Abschluss. Unter Leitung von Ralf Templin werden Schülerinnen und Schüler im Rahmen eines Unterrichtsprojekts den Teich anlegen und pflegen, damit die ASS im kommenden Jahr wieder den alle 2 Jahre zu erneuernden Titel "Umweltschule in Europa" erhalten und durch die entwicklungs- und umweltpolitische Partnerschaft mit Indien auch als "Internationale Agenda 21 Schule" ausgezeichnet werden kann.

Nach dem Flohmarkt ist vor dem Flohmarkt! (September 2011)

Der Flohmarkt auf dem Nienburger Altstadtfest hat für uns schon Tradition. Diesmal ist es wieder bei schönstem Sonnenschein ganz toll gelaufen: Die Einnahmen der gespendeten Sachen (Kleidung, Schmuck, Bilder, Bücher, Geschirr, Spiele und so weiter) können sich sehen lassen und fließen vollständig in das von uns unterstützte SchülerInnen-Wohnheim in Neerpair.

 

Auch 2012 wollen wir wieder dabei sein und sammeln ab sofort alles Mögliche (und Unmögliche) für unseren Stand. Bitte schon mal mitsammeln! Wir holen die Sachen auch ab. Kurze Nachricht an den Vorstand unter arivu(at)arivu.de genügt.

Arivu jetzt im Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen (Februar 2011)

Im Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen e.V. (ven) sind über 100 Gruppen, Vereine, Institutionen und Fördermitglieder zusammengeschlossen.

Zentrale Forderungen des VEN:
Eine nachhaltige Entwicklung in Niedersachsen und weltweit, eine faire Weltwirtschaft, mehr weltweite soziale Gerechtigkeit und globaler Umweltschutz.

Der VEN unterstützt seine Mitglieder in der Arbeit vor Ort, bietet Kommunikationskanäle und Fortbildungen an und stärkt so zivilgesellschaftliches Engagement. 
Wir wollen gern dabei sein.

Weitere Informationen auf der Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterSeite des Verbandes.

Neue Fotos aus Indien (Dezember 2010)

In der Bildmitte sieht man Stefan Mispagel, den Sohn des Gründers des Vereins "Aktion Indien", über den wir in Kontakt mit unserer indischen Partnerschule gekommen sind; rechts neben ihm steht Father John Suresh, der als Koordinator und als unser "Verbindungsmann" für einen reibungslosen Schulunterricht und eine gute Unterbringung und Versorgung der Wohnheimschülerinnen und -schüler sorgt; ganz links steht Ms Nandhini Krishnan, die Finanzbuchhalterin und "gute Seele" des Projekts. Stefan Mispagel ist umringt von den Jugendlichen des Entwicklungspolitischen Schulaustauschs vom Oktober 2009, denen er Fotobücher überbringen konnte, die wir mit den Gutscheinen von Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterJoana Stephans Gewinn aus dem ENSA-Fotowettbewerb für Alle drucken ließen.

 
Anläßlich des Besuchs von Stefan Mispagel führten Schüler und Schülerinnen einige Tänze auf. 
Der Gast durfte den jährlichen "Science Day" eröffnen.

 
In diesem Jahr fand das Sporttreffen des Gebiets um Neerpair an der Arulappa Higher Secondary School statt.
28 Schulen nahmen daran teil. Die AHSS gewann das Gesamtklassment.

  
Die Schülerinnen und Schüler der Grundschule freuen sich über die Rutsche und die Wippen, die aus Spendengeldern angeschafft werden konnten. Hinter der Rutsche sieht man das Gebäude der Arulappa Higher Secondary School, das mit finanzieller Unterstützung von Arivu im vergangenen Jahr einen blauen Schutzanstrich erhielt. Im Hintergrund der Wippen sieht man das lilafarben gestrichene "St. John's Home for Children in Need", das Wohnheim in dem die 40 von Arivu und der Albert-Schweitzer-Schule Nienburg unterstützten Kinder und Jugendlichen wohnen.

Kunst-Kalender der Albert-Schweitzer-Schule (Dezember 2010)

Der neue Dauerkalender wurde von „ARIVU – Zukunft durch Bildung“ in Zusammenarbeit mit Kunsterzieherinnen und Kunsterziehern der Albert-Schweitzer-Schule Nienburg erstellt. Der großformatige Kalender kommt ohne Wochentagszuordnung aus und kann daher in jedem Jahr wieder benutzt werden. Folgende Schüler und Schülerinnen haben ihre im Kunstunterricht angefertigten Arbeiten zur Verfügung gestellt:

Titelblatt: Ann-Christin Reinke
Januar: Lara Becker, Johanna Müller
Februar: Lisa-Marie Wigger
März: Wiebke Bahr
April: Nico Schröder
Mai: Semanur Genc, Daniel Moser
Juni: Jil Boßmann
Juli: Gesche Schindler
August: Katharina Koch
September: Kübra Dursun
Oktober: Lennard Springer, Anna Sehlmeyer, Maxine Holthaus, Kirsten Beermann
November: Aileen Kritikos
Dezember: Kira Gilster 

Der Überschuss aus dem Verkauf geht an das Indienprojekt der Albert-Schweitzer-Schule in Süd-Indien. Seit 2004 unterstützt die Schule kastenlose Schüler und Schülerinnen. Dadurch wird ihnen der Schulbesuch ermöglicht und gibt ihnen die Chance auf eine Berufsausbildung und ein selbstbestimmtes Leben.

Der Kalender ist ab sofort für 15,- € an folgenden Stellen erhältlich:
Albert-Schweitzer-Schule bei Frau Göhlich, Frau Hartung und Frau Herrmann
Touristen-Information, Mittelweser-Touristik, Lange Str. 18, 31582 Nienburg
 
Praxis für Kinder und Jugendliche Dr. med. Krug, Am Mahnenkamp 12, 31582 Nienburg

Neujahrsgrüße aus Indien

Dear Friends,
Prayerful greetings from Fr John Suresh and Nandhini.

The year 2010 is at its end. We are about to say thanks and good bye to 2010.  The actual gratitude to 2010 is to remember those persons who made impact on us. In that way we think of all of you with a deep sense of gratitude for all that you have been to us. You all have played a very special and greater role in our life here. We submit the victorious fruits of our ministry as a meaningful thanks giving to all of you.

Thank you very much for your care, concern love and affection. Thank you very much for each and every gesture of yours towards the welfare of our people. We pray that you be blessed with a great year 2011.

WE WISH YOU A HAPPY NEW YEAR.

Thanking you.
Yours sincerely
Fr John Suresh and Nandhini K

Adventskranzverkauf ein voller Erfolg (November/Dezember 2010)

  
An zwei Samstagen und einem Mittwoch haben wir unsere selbstgemachten Advent- und Türkränze auf dem Wochenmarkt angeboten. Diese Aktion war wieder ein guter Erfolg. Fast alle angebotenen Kränze konnten verkauft werden. 
Die restlichen Türkränze und Gestecke bieten wir am 2. Adventwochenende in unserer Bude auf dem Markt an der Martinskirche an. Dann gibt es zusätzlich indische Seidentücher, Schmuck und kleine Geschenke.
Außerdem bieten wir eine Möhren-Ingwer-Suppe und indische Linsensuppe (Dhal) an.

Neue Mädchen im Wohnheim (September 2010)

Dieses Foto von fünf neuen Bewohnerinnen des St. John's Wohnheims in Neerpair erreichte uns jetzt aus Indien:

Nandhini Krishnan und Father Suresh in Nienburg (18. - 21. Mai 2010)

Dienstag, 18. Mai: Ankunft aus Hildesheim am Nienburger Bahnhof um 17.26 Uhr.

 

Mittwoch, 19. Mai: Besuch der Albert-Schweitzer-Schule: Empfang beim Schulleiter, Begrüßung in der Pausenhalle/Norderstortriftweg durch SchülerInnen der Klassen 5 bis 7 und die Indien-AG, Besuch einiger Mittel- und Oberstufenkurse Englisch,
6. Stunde: Veranstaltung für alle interessierten SchülerInnen im Giebelsaal der Schule.
14.30 Uhr: englischsprachige Stadtführung
16.30 Uhr Empfang beim Bürgermeister
18.30 Uhr: Gemütliches Zusammentreffen mit Vereinsmitgliedern und SchülerInnen der ENSA-Reisegruppe

     
Donnerstag, 20. Mai: Tag zur freien Verfügung: gemütliches Frühstück, etc.
19 Uhr: Großer Indien-Abend im Giebelsaal der ASS für die gesamte Schulöffentlichkeit und alle Interessierten. 
Auf der Seite der ASS gibt es dazu noch mehr Fotos: http://www.ass-nienburg.de/gallery.php?event=indienabend&year=2010 

  

 
Freitag, 21. Mai: Besuch der Herrenhäuser Gärten und Weiterfahrt nach Hildesheim.

Ostergrüße aus Indien von Father John Suresh (April 2010)

Diese E-mail erhielten wir am 3. April 2010:

Dear All,
Prayerful greetings from Fr John Suresh.

Now I am starting towards my ministry place where I have my Easter Vigil service today. But still my mind is wandering around those people who are my strong support and collaborators in the ministry of redemption. It is all of you who passed across me in my life to make my mission a fruitful one.
I thank God for having given the passover experience through all of you. I pray for all your intentions and assure you my continuous prayer.
May the blessing of our Risen Christ be with you forever.

Thanking You.
Yours in Christ, Fr John Suresh

Eine Solaranlage für Ooty (Flyer Januar 2010)

Gemeinsam mit dem Hildesheimer Verein Öffnet einen externen Link in einem neuen Fenster„Aktion Indien“ hat sich der Nienburger Verein „Arivu – Zukunft durch Bildung“ die Förderung von Schulen und Ausbildungsstätten im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu zum Ziel gesetzt. Außerdem begleitet „Arivu“ entwicklungspolitische Bildungsprojekte. Im Oktober 2009 haben Hildesheimer und Nienburger Gruppen die indischen Projekte besucht.

In Zusammenarbeit mit der Indien-AG der Albert-Schweitzer-Schule unterstützt „Arivu“ seit einigen Jahren 40 Schülerinnen und Schüler der „Dr. R. Arulappa Higher Secondary School“ in Neerpair, die im Wohnheim der Schule leben. Durch die Finanzierung von Schuluniform, Unterrichtsmaterialien, Unterkunft, Essen und einer medizinischen Basisversorgung fördert der Verein die Bildung von (Halb-)Waisen und Kindern aus extrem armen Familien und möchte sie auf dem Weg in ihre persönliche Zukunft begleiten. Dafür reichen 30 Cent am Tag beziehungsweise 10 Euro im Monat.

Die Berufsausbildung nach dem Schulabschluss wird in Indien von privaten und staatlichen Institutionen und nicht von der Wirtschaft durchgeführt. Die Kosten dieser Ausbildung muss der Auszubildende selbst tragen. Um zu verhindern, dass Schülerinnen und Schüler nach erfolgreichem Schulabschluss Schwerstarbeit auf dem Feld oder im Straßenbau leisten müssen, setzen sich die Vereine mit ihren Mitgliedern dafür ein, das Ausbildungsplatzangebot zu erhöhen und besonders auch Jugendlichen aus unterprivilegierten Familien den Zugang zu ermöglichen. Für manche Familien sind schon die umgerechnet 17 Euro unbezahlbar, die die 3jährige Ausbildung beispielsweise an dem kürzlich besuchten Ausbildungsinstitut kostet. Einige Auszubildende werden von Aktion Indien daher finanziell unterstützt.

Im „St. Joseph's Technical Institute“ in Ooty im Nilgiri Hochland werden derzeit 80 Tischler und 40 Schlosser ausgebildet. 17 von diesen Ausbildungsplätzen werden an Absolventen der Arulappa School in Neerpair vergeben. Die gute Qualität der Ausbildung bewirkt, dass schon vor Abschluss der Prüfungen alle ohne Ausnahme bereits einen Job in der Tasche haben. Die Unterbringung der Lehrlinge war bisher jedoch miserabel.

Im Oktober 2006 besuchte eine Reisegruppe mit Aktion Indien das einsturzgefährdete Wohnheim der Ausbildungsstätte. Durch die akute Gefahr für die Auszubildenden schien die Ausbildung stark gefährdet. Deshalb wurde unter finanzieller Beteiligung von Aktion Indien ein neues Wohnheim gebaut, das im Oktober 2009 anlässlich eines Besuches einer Reisegruppe unter Leitung von Dr. Johannes Mispagel, dem Gründer von „Aktion Indien“, offiziell eingeweiht wurde.

Die Auszubildenden haben jetzt einen großen Schlafsaal, den sie auch als Veranstaltungsraum nutzen können. Allerdings mussten sie sich nach wie vor mit kaltem Wasser waschen und duschen, was aufgrund der Lage der Stadt Ooty in den Bergen (ca. 2000 m hoch) insbesondere im Winter kein Vergnügen ist. Deshalb äußerte der Leiter der Ausbildungsstätte beim Besuch der Reisegruppe aus Deutschland im Oktober 2009 den Wunsch nach einer solarbeheizten Warmwasseranlage für die Auszubildenden. Diesem Wunsch möchten „Aktion Indien“ und „Arivu“ entsprechen und haben Spendengelder zugesagt. Einige Reiseteilnehmer haben als Kompensation für die durch den Flug nach Indien verursachten CO2-Emissionen bereits einen Beitrag geleistet. Auch andere Vereinsmitglieder haben schon zweckgebunden gespendet. Es werden allerdings noch weitere Spender gesucht, um die Anlage komplett finanzieren zu können.

Die Solaranlage wurde zum Preis von 6.200 € von einer lokalen Firma bereits installiert (s.a. nachfolgenden Bericht) und von „Aktion Indien“ in Vorleistung bezahlt. Nach Auskunft des Schulleiters funktioniert die Anlage einwandfrei und die Auszubildenden genießen ihren neuen „Luxus“ des warmen Wassers sehr.

Spenden für die Solaranlage können Sie (bitte mit dem Stichwort „Solaranlage“) an folgende Konten überweisen:

Arivu e.V.:        Konto  60 17 2004,  BLZ  256 501 06,  Sparkasse Nienburg oder
                      Konto  4000 200,  BLZ  256 900 09,  Volksbank Nienburg

Aktion Indien e.V.:      Konto 11 33 2,   BLZ  259 501 30,  Sparkasse Hildesheim oder
                                   Konto 33 02 21 00,  BLZ  259 900 11,  Volksbank Hildesheim

    
Hier sehen Sie die Schlosserwerkstatt, Teilnehmer am Schweiß-Lehrgang, Auszubildende zum Tischler und den Fahrschulraum.

Solarbetriebene Warmwasseranlage installiert (Dezember 2009)

Während der Indienreise dreier Reisegruppen aus Nienburg, Hildesheim und Buschhoven, die Arivu gemeinsam mit dem Verein Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterAktion Indien e.V. im Oktober 2009 durchgeführt hat, wurde ein neu erbautes Wohnheim für Auszubildene eingeweiht. Es bestand der Wunsch, dort eine solarbetriebene Warmwasseranlage zu installieren, da aufgrund der klimatischen Bedingungen im Nilgiri-Hochland bei über 2000 Meter Höhe, das vorhandene Wasser sehr kalt ist.
Herr Dr. Mispagel von Aktion Indien hatte einen Teil der Finanzierung bereits zugesagt. Daher ging die Planung und Umsetzung zügig voran. Wir freuen uns, Ihnen nun Bilder der Anlage zeigen zu können, die bereits vor Jahresende 2009 in Betrieb genommen wurde. Bei unserem Vorstandstreffen am 28.01.2010 haben wir uns einstimmig dafür ausgesprochen, dass Arivu die gesamten Kosten von 6.200 Euro übernimmt. Wir wollen uns bis zum Sommer bemühen, weitere Spender zu finden. Dazu haben wir einen Flyer gestaltet (s.o. oder Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterdownload), der Interessierte näher informieren soll. Schon jetzt haben wir Spendengelder für diesen Zweck erhalten, die einige an der Indienreise Beteiligte als Kompensation für die durch den Flug verursachten CO2-Emissionen geleistet haben.
Vielen Dank dafür sagen wir im Namen der Auszubildenden in Ooty! 

   

Dies ist der Eingang zur St. Joseph`s Industrial School,
der Neubau und die Solaranlage befinden sich im hinteren Bereich des Schulgeländes.

Weihnachtskarten und Neujahrsgrüße aus Neerpair (Dezember 2009)

In diesem Jahr hat der Besuch in Indien den guten und herzlichen Kontakt zu Nandhini Krishnan und Father John Suresh für uns noch weiter vertieft. Die indischen Partner scheinen es genauso zu empfinden. Die Weihnachtspost (per Brief) und die Neujahrspost (per Email) bringt dies spürbar zum Ausdruck:

Dear Friends,

Prayerful greetings from Fr John Suresh and Nandhini.

As we are waiting at the dawn of 2010, we look back to this year 2009. It has given us a great experience. We thank and say good bye to year 2009 for all the wonderful and good lessons that we have learnt in this year and give a solemn welcome to the year 2010.  

At this juncture we also think of all the events and the persons behind these lessons and experiences which stand as the stepping stones of the success in most of our efforts. In this regard you are one of the most important persons for us who are on our side in most of the success that we faced in our life.

As we end this year we strongly feel in our heart a great sense of gratitude for you and for all your efforts that you have taken for our welfare. We wish you that we will remain in the same cordiality and friendship also in the year 2010. We thank God for you and pray that the coming year be a year of Blessing.  

May the good God bless you with good health, prosperity, joy and peace of Mind.

With warm regards and prayers
  
Yours in Christ

Ms. Nandhni & Fr John Suresh.

Schülergruppe fährt nach Indien (Oktober 2009)

Die Reisegruppe vor dem Jugendhof in Idingen


„Arivu – Zukunft durch Bildung“ hat bei ENSA www.ensa-programm.com einer Initiative des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) einen Förderantrag für einen entwicklungspolitischen Schüleraustausch gestellt.

Elf Jugendliche – vorwiegend von der Albert-Schweitzer-Schule (ASS), aber auch vom Marion-Dönhoff-Gymnasium und von der Realschule Langendamm – werden in dem Herbstferien 2009 für 3 Wochen nach Indien reisen, um an der Partnerschule der ASS mit gleichaltrigen Jugendlichen ein Projekt durchzuführen.

Als eins von 23 bundesweit ausgewählten Schüleraustauschprojekten erhält die Gruppe für ihr Projekt „Vom Schulhof zum Arbeitsplatz – Berufsfindung in Indien und Deutschland“ eine finanzielle Förderung des BMZ im hohen 4stelligen Bereich. Bevor es jedoch in den indischen Bundesstaat Tamil Nadu geht, gibt es für die entwicklungspolitisch interessierten Jugendlichen eine weit reichende pädagogische Unterstützung, die die sie befähigen soll, sich für weltweite soziale Gerechtigkeit und eine nachhaltige Entwicklung einzusetzen und das auf der Reise Gelernte an ihr Umfeld weiterzugeben.

Die Jugendlichen und ihre vier erwachsenen Begleiter haben sich kürzlich zu einem 3-tägigen Vorbereitungsseminar im Jugendhof Idingen in Bad Fallingbostel getroffen, um sich mit ihren Seminarleiterinnen aus Berlin und Bocholt mit interkultureller Kommunikation, Entwicklungspolitik, Teamarbeit und Konfliktlösung zu beschäftigen. Außerdem stand die Konkretisierung der Projektinhalte auf der Tagesordnung. Eine Teilnehmerin sagte anschließend: „Bisher wusste ich eigentlich noch gar nicht, was wir in Indien genau machen wollten. Jetzt haben wir gemeinsam festgelegt, dass wir uns mit dem Oberthema „Textil“ beschäftigen wollen.“ Anknüpfungspunkte gibt es dafür mehr als genug: Auf dem Gelände der Partnerschule gibt es eine Ausbildungsstätte für Modedesign, ein deutsches Unternehmen fertigt in der Nähe der Schule Unterwäsche und die Stadt Madras (heute Chennai) hat eine lange Tradition in der Textilerzeugung.

Father Suresh und Ms. Krishnan sagen Danke (Mai 2008)

Father John Suresh und Ms. Nandhini Krishnan bedanken sich für die Gastfreundschaft, die ihnen bei ihrem Besuch in Nienburg am 21. April 2008 entgegengebracht wurde:

Dear Friends,
Prayerful greetings from Fr John Suresh and Miss Nandhini.

At the outset let me thank each and everyone of you. You have given a wonderful reception for us when we were there. We have realised testimonically about your hard work in order to support us. After Germany we went to Liege and now we are in Italy. In all these places we are going to meetings after meetings and by the way we could also see some places.

As we go each and every place, the picture of Germany is taking a predominant place in our mind. Your images have also taken a special place in our heart.

We once again Thank all of you for all the loving gesture that you have shown towards us and our work.

Yours in Christ
Fr John Suresh and Nandhini

Reisebericht aus Neerpair (September 2007)

Im September war Hannes Datta, ehemaliger Zivildienstleistender in Neerpair, wieder in Südindien. Er stand u.a. mit Father Suresh in engem Kontakt und berichtet von den neuesten Entwicklungen in Neerpair.

Sein Reisebericht mit Fotos kann als pdf-Dokument heruntergeladen werden.

Reisebericht_Neerpair_Sept.2007_Hannes_Datta.pdf

Brief von Father Suresh (September 2007)

Father John Suresh ist der Leiter der katholischen Kirchengemeinde in Porur und steht der Dr. Arulappa Higher Secondary School in Neerpair vor. Mit ihm koordinieren wir unsere Projekte für die indischen Schülerinnen und Schüler.

Dear Kathrin [Haase],

prayerful greetings from Dr. R. Arulappa Hr Sec School and St. John's Home in Neerpair. How are you? Also our greetings to all the members of your school and Arivu in Nienburg.

Myself and Hannes went to CRDS and inquired. Your money has reached. I will ask Nandhini to send the receipt at the earliest. Thank you very much for your help. We will use the money accordingly for our boarding purposes. Actually it is even more than 1lakh, the amount at CRDS came at Rs1,1lakh (1,100,000) […]

Your idea of conducting long night in the church is wonderful. I do not know how to appreciate for all the effort that you are putting. After starting our life in boarding, children feel the food is nice because we cook by steam boilers. Among all the five boardings in our diocese, it is only in our boarding where we have the steam boiler facility. The big hall serves as the dining hall as well as the study hall. It is very comfortable. We also conduct some indoor games during the rainy times in the same hall.

With this I end this letter.

Please convey my good regards and best wishes for the function in the church on Friday.
We will also pray in the evening on Friday night.

Yours in Christ,
Fr John Suresh