Sie sind hier: Reisen > Schulaustausch 2011 Deutschland
DeutschEnglish
16.11.2018 : 3:11 : +0100

Nachbereitung zum Schulaustausch

Die deutschen Teilnehmenden der ENSA-Begegnung 2011 trafen sich mit ihren Berliner Seminarleiterinnen Anja und Steffi zu einem 3tägigen Nachbereitungstreffen im Jugendhof Idingen. Dabei ging es u.a. um einen Rückblick durch ein "Picknick der Erinnerungen", um Klischees und Vorurteile anhand des Videos einer Vorlesung der nigerianischen Historikerin und Autorin Chimamanda Adichie (Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterThe danger of a single story) und schließlich das Thema "Das persönliche Glück & die Anderen".

Reisebericht

Die indische Gruppe, die im Sommer bei uns war, hat einen Bericht über ihre Reise auf die Seite des Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterSt. John`s Campus gestellt. Sehr lesenswert, mit vielen Fotos!

Schülerfirma gegründet

Als die indischen Schülerinnen und Schüler sich gemeinsam mit ihren deutschen Partnern beim diejährigen Entwicklungspolitischen Schulaustausch (ENSA) mit dem Thema "Ökologie auf dem Schulhof" beschäftigt haben, überlegten sie, was konkret in ihrem Umfeld getan werden könnte, um den CO2-Ausstoß zu senken. Daraus entstand die Idee einer Schülerfirma, die ökologische Schulmaterialien anbietet. Nun wurde dieser Laden eröffnet.
Die Lokalzeitung berichtete unter dem Titel "Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterStöbern in Alberts Kramladen".
Stöbern ist auch online möglich in Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterAlberts Kramladen.

Abschluss-Bericht Austausch 2011

Hier können Sie den leicht gekürzten Abschluss-Bericht (mit vielen Fotos) über den Besuch der indischen Gruppe lesen: 
Startet den Datei-DownloadAustausch 2011 (bitte klicken sie auf die blaue Schrift).

ENSA Projektpräsentation 30.06.2011

Fotos vom Sponsorenlauf

Der Sponsorenlauf zum Jubiläum des Schulfördervereins der Albert-Schweitzer-Schule war ein voller Erfolg. Jayaprakash belegte mit 52 Runden den 2. Platz bei der höchsten Rundenzahl. Lediglich eine Schülerin lief mehr, nämlich 76 Runden. 
Kathrine, Selvi, Nandhini, Jayaprakash, Parthiban, Johnsimon, Kumaresan, Lucas und John Suresh erliefen zusammen 455 Euro, an denen Sebastian Edathy, MdB einen großen Anteil hatte. Er sponsorte die indischen Teilnehmenden mit jeweils einem Festbetrag!
Für die Fotos vom Sponsorenlauf hier klickenÖffnet einen externen Link in einem neuen Fenster

Sponsorenlauf mit indischer Beteiligung: Geld für eine Mauer erlaufen

Am Freitag, 1. Juli findet an der Albert-Schweitzer-Schule (ASS) Nienburg ein Sponsorenlauf statt. Ein Drittel der Erlöse ist für die Arbeit von Arivu gedacht. Mit Hilfe der ASS unterstützt Arivu zur Zeit 40 Schülerinnen und Schüler der indischen Partnerschule, die im Wohnheim der Schule leben.

Ein wichtiges Projekt ist im Moment der Bau einer Mauer um das weitläufige Schulgelände, auf dem sich die Grundschule, die weiterführende Schule, ein Mode-Institut und das Wohnheim befindet. Das gesamte Gelände muss nun von einer Mauer mit einem bewachtem Tor umschlossen werden, da dies die indische Regierung für alle Schulen neuerdings vorschreibt. Kommt die Schule dieser Anforderung nicht nach, erlischt die Betriebserlaubnis.

Als Begründung für diese neue Verordnung wird das Verschwinden mehrerer Schulkinder vom Gelände ihrer Schulen angeführt. Der vermutete Hintergrund für die Entführungen ist der organisierte Organhandel. Ob eine Mauer diese Praktiken verhindern kann, sei dahingestellt. Jedenfalls muss die Schule diese teure Massnahme durchführen. Um die Kosten so gering wie möglich zu halten und vor allem um die Folgekosten (Anstrich, Ausbesserung) zu minimieren, werden in Eigenleistung Hohlbetonsteine gegossen und dann vermauert. Baumaterialien wie Zement und Beton kosten in Indien annähernd so viel wie bei uns und sind damit für indische Verhältnisse sehr teuer. Arivu und andere Unterstützer haben bereits ihre finanzielle Hilfe zugesagt.

Der Sponsorenlauf ist eine gute Gelegenheit etwas für den Fortbestand der indischen Schule zu tun!

Ein besonderes Highlight wird die Anwesenheit der indischen Schulaustausch-Partner sein, die selbst mitlaufen werden und natürlich auch Sponsoren suchen.

Siegerehrung des Gestaltungswettbewerb

Am letzten Tag vor den Osterferien fand an der ASS Nienburg die Siegerehrung des Gestaltungswettbewerbs für die Anlage eines indischen Themengartens statt.

Der Wettbewerb ist Teil des Entwicklungspolitischen Schulaustauschs (ENSA), für den im Juni eine Gruppe aus Indien an die deutsche Schule kommen wird. Die indisch-deutsche Gruppe wird sich mit ökologischen Aspekten ihres Lebens in Indien und Deutschland befassen und thematisch passende Besichtigungen und Ausfüge machen.

Der neu zu gestaltende Bereich des Schulhofs soll ein Symbol für die seit 2005 bestehende Partnerschaft sein. Für die deutschen Schüler_innen wird der Garten eine angenehme und schöne Erweiterung ihrer Aufenthaltsmöglichkeit in Pausen und Freistunden werden.

Die Jury hatte die schwierige Aufgabe, aus den vielen guten Entwürfen (ein Beispiel s.o.) die hervorragendsten auszuwählen. Alle Zeichnungen gibt es auf der Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterSeite der ASS zu sehen. Einige Schüler_innen hatten ihre Ideen sogar in Modellen zum Ausdruck gebracht.

Die sieben prämierten Entwurfe erfüllen folgende Kriterien: gute Idee, ansprechende Gestaltung des Entwurfs, deutlicher Bezug zu Indien und wenig versiegelte Fläche. Die besten Ideen wurden nun zusammen geführt (siehe Zeichnung) und sollen so bald wie möglich umgesetzt werden.

Die schönsten Entwürfe und alle Modelle werden anläßlich des Austauschs im Juni 2011 in einer Ausstellung gezeigt und so öffentlich zugänglich gemacht.

Indische Austausch-Gruppe kommt im Juni nach Nienburg (März 2011)

Nun ist es amtlich: Der Vertrag zwischen dem Entwicklungspolitischen Schulaustauschprogramm (ENSA) als Zuschussgeber und Arivu als Empfänger von Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) ist unterschrieben. Jetzt kann das Austauschprojekt mit dem Titel "Ökologie auf dem Schulhof: Anlage von indischen und deutschen Ländergärten" stattfinden.

Eine Gruppe von 10 indischen und 10 deutschen Teilnehmenden wird sich mit ihrem individuellen ökologischen Fußabdruck, Unterschieden im Konsum- und Freizeitverhalten und dem weltweiten Klimawandel beschäftigen und gemeinsam nach guten Beispielen für positive Veränderungen in beiden Ländern suchen. Der diesjährige Austausch ist als "Incoming"-Begegnung das Gegenstück zur Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenster"Outgoing"-Begegnung" 2009. Damals ging es für die Teilnehmenden aus Deutschland am Beispiel von Textilherstellung und -verarbeitung um das Thema "Vom Schulhof zum Arbeitsplatz: Berufsfindung in Indien und Deutschland".   

Die Gruppe will nun außerdem etwas Bleibendes schaffen. Auf dem Schulhof der Albert-Schweitzer-Schule (ASS) in Nienburg soll unter Einbeziehung ökologischer Aspekte ein indischer Themengarten gebaut werden. Ein Gestaltungswettbewerb, an dem sich alle Schülerinnen und Schüler der ASS beteiligen können, läuft bereits. Eine indisch-deutsche Jury wird die besten Entwürfe auswählen und die Umsetzung vorbereiten. Während des Besuchs der indischen Gruppe soll der Ländergarten mit tatkräftiger Hilfe von Schüler_innen, Lehrer_innen und Eltern entstehen. Mit einem Einweihungsfest soll der Austausch nach drei gemeinsamen Wochen zu Ende gehen.

Zu einer Planungskonferenz haben sich bereits jetzt alle 27 von ENSA geförderte Projekte (siehe neben stehendes Foto) im hessischen Witzenhausen getroffen. Dabei haben die Gruppen ihre Seminarleiterinnen kennengelernt, die sie bei einem Vorbereitungsseminar pädagogisch und inhaltlich begleiten werden.

Die Nienburger Gruppe wird zu Beginn des Austausches für drei Tage in den Jugendhof Idingen bei Bad Fallingbostel fahren, um die indischen Partnerinnen und Partner besser kennenzulernen und einen gemeinsamen Einstieg in das Begegnungsthema zu finden.

Das Foto oben zeigt Katharina Krug (links), Regina Nürge-Krug (Mitte) und Michael Krug als Arivu-Vertreter_innen mit Martina Nees (2. von links), Pädagogische Leitung des ENSA-Programms und Anja Schütze (2. von rechts), Seminarleiterin der geplanten Vor- und Nachbereitungsseminare.